Zigarrenfabrik in Brissago

Zigarrenfabrik in Brissago

Die Zigarrenfabrik in Brissago ist eines der Aushängeschilder der Stadt. Heute ist die Zigarrenfabrik, besser bekannt als Centro Dannemann, eine moderne Eventlocation inmitten einer traditionellen Zigarrenmanufaktur. In atemberaubenden Sälen mit Blick auf den Lago Maggiore trifft Alt auf Neu. Zwei traumhaft schöne Palmengärten, durchgestylte Meetingräume, ein multimediales Auditorium und das romantische Grotto am Hafen sind die Markenzeichen von Brissagos Zigarrenfabrik. Dieses Zusammenspiel formt eine beeindruckende Kulisse für wichtige Events, die allen Beteiligten lange in Erinnerung bleiben sollen. Doch dieses Ambiente dominierte die Zigarrenfabrik nicht immer.

Seit 1847 eine feste Größe in der Schweiz

Die Fabbrica Tabachi SA Brissago wurde im April 1847 gegründet. Damals galt das Unternehmen als eine der ersten Aktiengesellschaften aus der Schweiz, in das wohlhabende Mailänder große Summen investierten. Ursprünglich wurde die Tabakfabrik errichtet, um den italienischen Markt zu bedienen. Allerdings machten die neuen Exportregelungen der Regierung diesem Plan ab den 1860er Jahren einen Strich durch die Rechnung. Diese Tatsache veränderte jedoch nichts am Beliebtheitsgrad des staatlichen Tabakmonopols. Im Tessin und der restlichen Schweiz avancierten Zigarren aus Brissago zunehmend zum Verkaufsschlager. Und nebenbei sprang der eine oder andere Gewinn für Schmuggelware nach Italien ab.

Mit einer Auswanderungswelle gelang der internationale Durchbruch

Die Auswanderungswellen der Schweizer in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts halfen dem Erfolg der „Brissagos“ ebenfalls auf die Sprünge. Tausende von Schweizern ließen sich in Argentinien nieder, mit den Zigarren im Gepäck. Das Genussmittel überzeugte auch in Südamerika auf ganzer Linie, so dass die Produktion zur Jahrtausendwende in Argentinien begann. Nun war der Erfolgssturm der Zigarren nicht mehr aufzuhalten. Bis zur Mitte der 1960er Jahre agierte die Zigarrenfabrik Brissago als sogenannter ganzheitlicher Betrieb, in dem sich Produktion und Etikettendruckerei unter einem Dach befanden. Der Niedergang drohte, als sich moderne Konzepte der Arbeitsteilung durchsetzten und die Einführung von Maschinen nicht mehr aufzuhalten war. Die Produktionszahlen nahmen stetig ab, der Personalbestand schrumpfte und die Zukunft der Zigarrenfabrik war ungewiss. Über einen Abriss oder den Umbau in einen Park wurde gesprochen. Allerdings scheiterten all diese Pläne am fehlenden Interesse von Investoren.

Bis heute werden die Genussmittel in der Zigarrenfabrik hergestellt

Die Wende läutete der Einstieg des Raucherwaren-Herstellers Burger im Jahr 1999 ein. Viele Einheimische betrachteten diesen Wandel skeptisch. Aber dennoch zahlte sich die Investition auf Dauer aus. Burger sorgte dafür, dass die Zigarrenfabrik in ihrer Grundlinie bestehen blieb und auch zukünftig – bis heute – für die Herstellung von Zigarren genutzt wird. Ein wichtiges Standbein der Zigarrenfabrik bzw. des Centro Dannemann sind Führungen, bei denen Sie sich ein Bild darüber machen können, wie es früher in dem Betrieb zuging. Nur zur Schau können Sie Zigarrendrehern über die Schulter schauen und sehen, wie die nach Anis und Rosen duftenden Genussmittel früher hergestellt wurden. Sie betreten eine der größten begehbaren Humidore in Europa, die eine ideale Lagerung von handgerollten Zigarren gewährleisten. Zudem ist im Centro Dannemann ein eigener Shop vorhanden, in dem Sie die exklusiven Tabakwaren erwerben können.

Interessante Führungen durch die Welt der Zigarrenherstellung

Die Vielfalt an angebotenen Führungen räumt Besuchern die Freiheit ein, zwischen mehreren Angeboten zu wählen. Ob zweieinhalbstündige Genussführungen, Rollungen für eigene Zigarren, Halbtagesprogramme oder Sensorikworkshops – für jeden Geschmack ist das Richtige dabei. Die Genussführungen finden von April bis Oktober an jedem Donnerstag und Freitag ab 16 Uhr in deutscher Sprache statt. Diese Führungen werden für Personengruppen ab acht Teilnehmern auf Wunsch das gesamte Jahr über durchgeführt. Zum Eintrittspreis von 24 CHF pro Person gibt die Führung Einblicke in die Säle mit Seeblick, die romantischen Palmengärten und vieles mehr. Vor Ort sind genügend Stellplätze für Pkw vorhanden. Auf Wunsch wird eine Anreise zum Hafen mit einem Boot organisiert.

Lago Maggiore Hotels

Booking.com

Folgen Sie uns auf Facebook

Wetter am Lago Maggiore

Weitere interessante Sehenswürdigkeiten in Brissago