Santa Caterina Ring (anello di Santa Caterina)


Länge 16,9 km

Dieser faszinierende Rundweg verläuft entlang des Küstenstreifens zwischen Laveno und Monvalle und führt auch zur Eremitage von Santa Caterina del Sasso, die als das historische und architektonische Juwel der Provinz Varese angesehen wird. Das ist aber nicht die einzige Sehenswürdigkeit dieses wunderschönen Weges, der zu den grünen Wege der Seen (Le Vie Verdi Dei Laghi) zählt. Daneben liegt das malerische kleine Dorf Cerro mit seiner Panoramapromenade am Seeufer.

Santa Caterina del Sasso

Hier befindet sich auch das Keramikmuseum das in einem historischen Palast aus dem 16. Jahrhundert untergebracht ist. Das Museum gilt als wahrhaftiges Zeugnis der Geschichte der Keramikherstellung von Laveno Mombello wo seit 1856 wichtige Manufakturen beheimatet sind. Entlang der Uferpromenade gelangt man an einen schönen Sandstrand, der im Sommer sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen sehr beliebt ist. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Es finden sich hier zwei Bars, eine Pizzeria und ein Fischrestaurant und die einladenden Terrassen mit Seeblick vermitteln das typisch italienische Flair. Ansonsten heißt es einfach den Picknickkorb mitnehmen und es sich am Strand gemütlich machen. Von hier aus südlich, Richtung Ceresolo, gelangt man zur kleinen romanischen Kirche San Defendente.


Streckenführung vom Santa Caterina Ring (Anello di Santa Caterina) - VVL-C1
Streckenführung vom Santa Caterina Ring (Anello di Santa Caterina) - VVL-C1

Kirche von San Defendente

Diese Kirche ist das älteste Gotteshaus der Gemeinde das bereits in einem Dokument aus dem Jahr 846 erwähnt wurde. Der zentrale Körper ist von archaischem Grundriss mit Giebelfassade, einem einzigen Schiff und einem Triumphbogen, der das Presbyterium teilt. In der Apsis sind gut erhaltene Fresken zu bewundern. Der romanische Glockenturm stammt aus dem XI. Jahrhundert. Ursprünglich war diese Kirche den Heiligen Nazaro und Celso gewidmet.

Kirche von San Defendente

Im 17. Jahrhundert verlor sie an Bedeutung und wurde in eine Friedhofskirche umgewandelt. Der Titel „Pfarrkirche“ wurde auf die Kirche in Cerro übertragen wo auch heute der Großteil der Bevölkerung wohnt.

Eine schöne Geschichte

Deutsche Familien aus Mailand haben sich ab 1930 nach und nach an diesem Uferbereich angesiedelt. Der Grund dafür war folgender: der Deutsche Turnverein aus Mailand hatte oberhalb von Cerro ein Gelände mit ca. 8.000 qm für Freizeit und Sport erworben. Es wurden dort auch Übernachtungsmöglichkeiten gebaut und dadurch die Möglichkeit geschaffen das Wochenende in der schönen Natur zu verbringen. Die Zugverbindung war ebenfalls sehr gut was dazu führte, dass Deutsche aus Mailand sich hier vermehrt mit Ferienhäusern ansiedelten.

Bilder vom Santa Caterina Ring (Anello di Santa Caterina)

Die Pfarrer der Pfarrgemeinde aus Mailand und aus Cerro entwickelten ein gutes Verhältnis zueinander und so kam es dazu, dass die Lutheraner aus Mailand ab 1980 in guter ökumenischer Zusammenarbeit beide Kirchen, also San Defendente und Cerro, zu ihren Sonntags-Gottesdiensten nutzen durften. Diese Gottesdienste finden noch heute ca. 4-5 Mal im Jahr zu den wichtigen Feiertagen statt.

Weiter geht’s in Richtung Arolo. Dort finden sich im alten Zentrum des Städtchens eine einzigartige Römerstraße und die kleine felsige Erhöhung des Sasso Moro. Es sind alles äußerst interessante Orte mit einigen der schönsten Panorama-Ausblicken des gesamten Verbano-Gebiets. Der Weg kann in einer Schleife entlang eines Teils des Bergrückens abgeschlossen werden, der wieder zurück nach Laveno Mombello führt.


Sie möchten den Santa Caterina Ring (anello di Santa Caterina) gerne abwandern?
Dann laden Sie sich doch einfach die
Karte der grünen Wege der Seen (Le Vie Verdi Dei Laghi) runter!


Autorin: Brigitte Helm