Museo Internazionale Design Ceramico


Museo Internazionale Design Ceramico

Das Internationale Museum für Keramikdesign (Museo Internazionale Design Ceramico) befindet sich in einem historischen Palast aus dem 16. Jahrhundert in Cerro, einem Ort der Gemeinde Laveno Mombello. Diese Gemeinde ist am lombardischen Ufer des Lago Maggiore gelegen.

Das Museum ist ein passendes Zeugnis der Geschichte der Keramikherstellung von Laveno Mombello, die seit 1856 wichtige Manufakturen beherbergt hat. Unter den künstlerischen Leitern der Laveneser Keramiken waren Giò Ponti, Guido Andlovitz und Antonia Campi die angesehensten. Ihr Design hat sich in der Keramikproduktion unübertroffen durchgesetzt.

Es gibt im Internationalen Museum für Keramikdesign neben der dauerhaften Ausstellung zudem auch zahlreiche Ausstellungen von internationalen Künstlern im Laufe des Jahres. Im Rahmen des wunderschönen Innenhofs finden im Sommer verschiedene Konzerte statt und es werden Kinofilme „unter den Sternen“ (Cinema sotto le stelle) projiziert. Das Museum fördert außerdem eine nationale Auszeichnung für das Design und die Kreation eines keramischen Designobjekts, das sich auf den täglichen Gebrauch oder auf Einrichtungsgegenstände bezieht: der „PREMIO-MIDeC“.

Das Museo Internazionale Design Ceramico und seine Sammlung

Lassen Sie sich, dank der in chronologischer Reihenfolge ausgestellten Werke, durch die verschiedenen Stilrichtungen führen, die diese wunderbaren Werke charakterisieren. Diese sind teilweise sehr unterschiedlich und stellen eine ständige Evolution und Erneuerung dar. Oftmals sind diese Veränderungen nicht vollendet, sondern dienen dazu immer weitere Elemente zu integrieren, was die Werke letztendlich so einzigartig macht.

Die Sammlung dokumentiert die Produktion von „Grobsteinzeug“ (terraglia forte) aus der Lombardei von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute. Unter den ausgestellten Werken, verkörpern die Kreativität und Originalität von Guido Andlovitz und Antonia Campi den absoluten Höhepunkt. Das Konzept, dass sich durch das Betrachten der Dinge diese von innen heraus verändern und dem Objekt dadurch immer einen neuen Aspekt und eine neue Form geben, verleiht den Kreationen eine einmalige Identität. Im Erdgeschoss können im Innen- und im Außenhof Kunstwerke verschiedener Autoren angesehen werden, die nach ihren Ausstellungen hier im Palazzo Perabò von ihnen gespendet wurden.

Museo Internazionale Design Ceramico - Guido Andlovitz Saal
Guido Andlovitz Saal im Museo Internazionale Design Ceramico

Die Geschichte der Keramikindustrie in Laveno

Die Geburtsurkunde der lavenesischen Keramik stammt aus dem Jahr 1856, in dem die drei ehemaligen Mitarbeiter der Keramikfabrik „S. Cristoforo“ in Mailand die C. C. R. (Società Ceramica Carnelli, Caspani, Revelli und C.) gründeten. Die Ansiedlung in Laveno war wahrscheinlich auf die Beziehungen zu den Grafen Tinelli zurückzuführen, den früheren Besitzern der oben genannten Fabrik. Die beiden Adligen waren Vertreter der wohl angesehensten Familie von Laveno, die seit einiger Zeit in Mailand das Zentrum ihrer wirtschaftlichen und kommerziellen Interessen hatten.

Sie sind auch für die Verfügbarkeit des Tinelli-Mahlwerks, der ersten Möglichkeit der Rohstoffverarbeitung, bis zur Errichtung des darauffolgenden Werks „Boesio" verantwortlich. Im Dorf Laveno gelang es den Dreien, die materiellen Möglichkeiten zu finden, die es ihnen erlaubten, das große Abenteuer von Laveno zu beginnen. Dies war jene Aktivität, die das Land im Laufe des 19. Jahrhunderts und für einen Großteil des 20. Jahrhunderts charakterisieren sollte, indem sie die S. C. I. (Società Ceramica Italiana) in Italien und im Ausland bekannt machten.

Die Keramikproduktion

Die Produktion begann in der geschlossenen Glasfabrik Franzosini mit 36 Mitarbeitern und war sofort von einem industriellen Willen geprägt. Die unternehmerische Idee war mit der Entscheidung verbunden die Produktion von „Grobsteinzeug“ (terraglia forte) zu übernehmen. Dieses Material garantierte ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und ermöglichte es so, ein attraktives Qualitätsniveau mit einem erschwinglichen Preis zu kombinieren.

Später im Jahr 1871 wurde beschlossen die nahe gelegene Kaserne S. Michele zu erwerben. Diese wurde von der ehemaligen österreichischen Regierung gebaut, wo drei intermittierende Öfen mit umgekehrter Flamme installiert wurden (die ersten in Italien). Dies war jedoch keine endgültige Lösung, da die Trennung der Produktionsaktivitäten in zwei verschiedene Werke nicht wirtschaftlich war. Deshalb wurde Ende des Jahrhunderts die ehemalige Kaserne aufgegeben und das Ziel war die Erweiterung des alten Kerns.

Die Erweiterungen der Werke und ihre Auswirkungen

Das Unternehmen erlebte 1883 einen Wendepunkt, als beschlossen wurde, das alte Unternehmen in eine neue Aktiengesellschaft umzuwandeln. Dies ist der Beginn des Prozesses der Transformation und Erweiterung des Keramikgeschäfts, der das Management dazu veranlassen wird, die Produktion in anderen Werken auszuweiten. Der größte Impuls kam 1916 mit der Leitung des Unternehmens durch den Ingenieur Luciano Scotti, der in der Lage war, in die Zukunft der Società Ceramica und das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter zu blicken. Mit ihm begann die fruchtbarste und produktivste Zeit, die die Società Ceramica je erlebt hat: Es gab Bestrebungen, die Größe der Werke und die Produktivität durch fortschrittlichere Fertigungsprozesse zu erhöhen. Die Erweiterungen hatten deutliche Auswirkungen auf die Stadtlandschaft von Laveno und der nahegelegenen Stadt Mombello (damals noch eigenständig).

Wichtig waren auch die Maßnahmen, welche für die Arbeiter unternommen wurden. Es erfolgte die Erstellung von zwei Gebäuden für die Mitarbeiter und gegen Ende der 40er Jahre die Gründung einer Ferien-Kolonie in Pietrasanta am Meer für ihre Kinder. Scotti stellte eine anerkannte Person dar. Hierzu beigetragen hat sicherlich auch die Ehe mit der Tochter von Antonio Casanova, dem größten Aktionär des Unternehmens. Aber vor allem sein bürgerlich-soziales Engagement für das Seengebiet und die Stadt Laveno prägten sein Wirken auch als Bürgermeister.

Qualität und Top Design in erster Linie

Obstschale von Antonia Campi im Museo Internazionale Design Ceramico
Obstschale von Antonia Campi im Museo Internazionale Design Ceramico

In den 1920er Jahren wurde Laveno zur Baustelle, und in wenigen Jahren wurden neue Fabriken und die „Boesio-Überführung" gebaut. Diese ermöglichte zusammen mit der Einrichtung eines kleinen Zuges - der Decauville - die Verbindung zwischen den verschiedenen Produktionseinheiten.

Der Fokus auf die ständige Erneuerung beschränkte sich nicht nur auf den technischen und baulichen Bereich, sondern erstreckte sich auch auf die ästhetischen und stilistischen Aspekte der Produktion: Der Beitrag von Guido Andlovitz, dem ersten künstlerischen Leiter von S. C. I., wird in diesem Sinne von großer Bedeutung sein. Obwohl die Laveno-Keramik weiterhin im Wesentlichen in Massenproduktion zu günstigen Preisen hergestellt wird, wird sie dies nicht daran hindern, eine Linie mit einem definierten Charakter und guter Qualität anzubieten.

In den 1930er Jahren wurde in der Fabrik „Verbano" die Produktion von Tischporzellan in Zusammenarbeit mit der deutschen Firma Rosenthal aufgenommen. Darauf folgend auch die Produktion von Isolatoren, die im Eisenbahnbereich weit verbreitet waren. Nach der Überwindung der Schwierigkeiten des Zweiten Weltkriegs nahm Scotti die Arbeit bezüglich der Erweiterung wieder auf und gründete das Werk Ponte. Die Künstlerin und Designerin Antonia Campi (am 18. Oktober 2019 im Alter von 98 Jahren verstorben), die nach dem Zweiten Weltkrieg Andlovitz ersetzte übernahm die Leitung, als unbestrittene Protagonistin.

Lage und Öffnungszeiten des Museo Internazionale Design Ceramico

Museo Internazionale Design Ceramico
Via Lungolago Perabò, 5 21014 – Cerro di Laveno Mombello (Va)
Fax 0332/666530 – Tel 0332/625551
www.midec.org (leider nur auf Italienisch!)

Öffnungszeiten:
Von Freitag bis Sonntag: 10:00 – 13:00 / 14:00 - 17:00