Sehenswürdigkeiten in Ispra

Der Schein trügt nicht: Auch auf den zweiten und dritten Blick verzaubert Ispra als ein Dorf, in dem Zeit nur eine untergeordnete Rolle spielt! Nördlich von Angera und Ranco befindet sich die kleine Ortschaft am östlichen Ufer des Lago Maggiore, deren markanteste Sehenswürdigkeiten so eng mit der Geschichte des Dorfs verbunden sind wie in keiner anderen Region des Sees. Die zwei Erhebungen Monte del Prete und Monte dei Nassi thronen über dem Dorf und enthalten noch immer Überreste antiker Kalkhochöfen. Tatsächlich wurden die steilen felsigen Abhänge seit Jahrhunderten dafür genutzt, um Kalk zu gewinnen. Davon geblieben sind vier Hochöfen und weiße Risse an den Flanken der Erhebungen.

Spuren von Zeiten, die auch die Einwohner Ispras heute nur noch aus Geschichtsbüchern kennen, sind weit hoch oben auf dem Monte del Prete nicht zu übersehen. Hier erhebt sich majestätisch die San Cristoforo Burg, die einst einen Sichtkontakt zu anderen Burgen aus der Region herstellte und als Zwischenstation für eine Weitergabe von Meldungen genutzt wurde.

Aus zwei Kirchen wurde eine

Die Kirche von San Martino ist eine der religiösen Sehenswürdigkeiten, die aus zwei Gotteshäusern zusammengeschlossen wurde, die in entgegen gesetzten Richtungen positioniert sind. Weist das ältere Bauwerk zum Lago Maggiore, ist das jüngere Gotteshaus zum Dorfplatz ausgerichtet. Der ansehnliche Glockenturm erstreckt sich über die beiden Kirchen und wurde Ende des 17. Jahrhunderts erbaut.

Ein Mausoleum oberhalb von Ispra

Eine Vielzahl kleiner Sehenswürdigkeiten verbirgt ebenfalls der Stadtkern, der von einem faszinierenden Wechselspiel aus modernen Villen und historischen Bauten umgeben ist. Zudem wertet das Mausoleum der Gräfin Antoniella Castelbarco Albani die Liste der Sehenswürdigkeiten auf – einer Adligen aus dem 19. Jahrhundert, die hier oberhalb von Ispra ihre letzte Ruhe fand. Das Besondere an der romanischen Pfeiferbasilika SS. Pietro e Paolo ist, dass dieses Bauwerk ursprünglich im 12. Jahrhundert errichtet wurde. Dennoch stammen die beeindruckenden Fresken aus dem Innenraum aus der Zeit zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert.

Ein Klosterkomplex und seine Bewandtnis

Mit der Entstehung des in einen Fels gebauten Klosterkomplexes in Leggiuno ist eine besondere Geschichte verbunden. Tatsächlich ist diese Sehenswürdigkeit durch ein Versprechen des Tuchhändlers Alberto Besozzi entstanden. Nachdem der Händler im 12. Jahrhundert Schiffsbruch erlitt, versprach er während seiner Rettung dem Heiligen Nikolaus von Bari, sein komplettes Vermögen zu verschenken. Darauf basierend, entstand dieser Gebäudekomplex, in dem Besozzi fortan als Einsiedler lebte.

Lago Maggiore Hotels

Booking.com

Folgen Sie uns auf Facebook

Wetter am Lago Maggiore

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung